Lexikon: Begriffe zum Thema Gewalt 

Von Cybergrooming bis häusliche Gewalt: Hier erklären wir kurz und klar Formen von Gewalt, Methoden von Tätern und Täterinnen sowie Maßnahmen zum Gewaltschutz und der Gewaltprävention (= Vorbeugung). In jedem Eintrag führen Links auf unsere Übersichts- und Themenseiten sowie Blogbeiträge. So können Sie tiefer in viele wichtige und interessante Themen einsteigen. Tipp: Suchen Sie gezielt nach einem Begriff (einfach auf einen Buchstaben tippen) oder stöbern Sie in den Einträgen! 

 

Sie möchten mehr erfahren über Beratungsstellen, Hilfeangebote und Schutzeinrichtungen für gewaltbetroffene Menschen und deren Umfeld? Hier stellen wir die verschiedenen Angebote vor und erklären, was sie leisten: Welche Anlaufstelle hilft wie? Zum Wegweiser 

Suche:

  • A

    Ableismus nennt man die Abwertung von Menschen mit Behinderung. Dabei werden betroffene Menschen ganz auf ihre Behinderung reduziert. Oder es wird zum Beispiel von einer körperlichen Behinderung auf die gesamten Fähigkeiten einer Person geschlossen. Zum Ableismus zählen auch Vorurteile, Ausgrenzung und Ungleichbehandlung. Das Wort Ableismus stammt vom englischen Begriff „ability“ = Fähigkeit.  

    Siehe auch Eintrag > Behinderung und Gewalt

    Siehe Eintrag > Täterarbeit, Täterinnenarbeit

  • B

    Gewalt loswerden und gewaltlos werden: Darum geht es bei „Bayern gegen Gewalt“, dem bayerischen Konzept zum Gewaltschutz und zur Gewaltprävention. Das Konzept wird stufenweise umgesetzt. Stufe 1 und 2 widmen sich dem Hilfesystem für Frauen, die von häuslicher und/oder sexualisierter Gewalt betroffen sind, sowie ihren Kindern. Stufe 3 befasst sich mit langfristigen Maßnahmen für weitere Personengruppen und Gewaltformen. Zum Schutz von Kindern und Jugendlichen vor körperlicher, sexualisierter und seelischer Gewalt gibt es ein eigenständiges Konzept. 

    Erfahren Sie mehr zum Thema, klicken Sie hier: 

    Über das Konzept „Bayern gegen Gewalt" 

    Über Bayerns Gesamtkonzept zum Kinderschutz

  • C

    Kriminelle Clans (Großfamilien) sind häufig Thema in den Medien. Tatsächlich beherrschen sie aber eher die Schlagzeilen als die Statistiken. In nur rund jedem elften Verfahren im Zusammenhang mit Organisierter Kriminalität wird gegen Clans ermittelt. Andere Akteure der Organisierten Kriminalität sind unter anderem Rockergruppen, Syndikate und Mafia-Vereinigungen wie die Cosa Nostra. Kriminelle Organisationen sind oft weit und international verzweigt. Aktiv sind sie unter anderem in Drogenhandel, Autoschieberei, Geldwäsche sowie Menschenhandel und Zwangsprostitution.  

    Erfahren Sie mehr zum Thema, klicken Sie hier: 

    Organisierte Kriminalität: zur Themenseite

    Zwangsprostitution: zur Themenseite

    Hier finden Sie Beratung und Hilfe: 

    zum Hilfe-Finder: Organisierte Kriminalität

    zum Hilfe-Finder: Zwangsprostitution

    Siehe Eintrag > Digitale Gewalt

    Cybergrooming bedeutet: Erwachsene oder ältere Jugendliche machen sich im Internet an Kinder heran. Ihr Ziel: sexueller Missbrauch. Oft geben sie sich – zum Beispiel in Online-Spielen oder Chats – als Gleichaltrige oder verständnisvolle ältere Kumpel aus. So gewinnen sie nach und nach das Vertrauen der Kinder – und können sie bewegen, ihnen zum Beispiel intime Fotos zu schicken oder sich mit ihnen persönlich zu treffen. Die (überwiegend männlichen) Täter arbeiten auch mit Erpressung. Cybergrooming ist eine Straftat.  

    Erfahren Sie mehr zum Thema, klicken Sie hier: 

    Cybergrooming: zur Themenseite

    Digitale Gewalt: zur Übersichtsseite

    Hier finden Sie Beratung und Hilfe: 

    zum Hilfe-Finder: Cybergewalt gegen Kinder

    Surftipp für Jugendliche! Klick hier für Infos über Gefahren im Web, Tricks zur Abwehr und Anlaufstellen speziell für junge Menschen: Gewalt im Netz abwehren: zur Jugendseite

    Cybermobbing ist Mobbing im Internet.  

    Im Netz hat das Mobbing eine ganz neue Dimension gewonnen. Lügen, Hetze und intime oder peinliche Aufnahmen verbreiten sich rasend schnell im gesamten Web. Die Täter und Täterinnen sind durch die Anonymität des Webs geschützt. Ihre Opfer werden dagegen dauerhaft öffentlich bloßgestellt. Gemobbt wird in allen Kanälen: in sozialen Netzwerken und über Messenger-Apps genauso wie im Klassen-Chat.  

    Erfahren Sie mehr zum Thema, klicken Sie hier: 

    Cybermobbing: zur Themenseite

    Digitale Gewalt: zur Übersichtsseite

    Sie möchten mehr erfahren über Mobbing in der „analogen“ Welt? Klicken Sie hier zur Themenseite „Mobbing“

    Hier finden Sie Beratung und Hilfe: 

    zum Hilfe-Finder

    Surftipp für Jugendliche! Klick hier für Infos über Gefahren im Web, Tricks zur Abwehr und Anlaufstellen speziell für junge Menschen: Gewalt im Netz abwehren: zur Jugendseite

    Cyberstalking ist Stalking (Nachstellen) im Internet und eine Form der digitalen Gewalt

    Cyberstalker stellen anderen Menschen online nach, belästigen und bedrängen sie, lassen sie ihre Gegenwart spüren, oft rund um die Uhr. Die Stalker können Fremde sein oder Personen aus dem eigenen Umfeld. Oft steckt auch der (Ex-)Partner oder die (Ex-)Partnerinnen dahinter, wenn vermeintliche Fürsorge in Kontrollwahn oder Gewalt ausartet. Cyberstalking kann betroffene Menschen schwer belasten und sogar krank machen. Cyberstalking ist eine Straftat. 

    Erfahren Sie mehr zum Thema, klicken Sie hier: 

    Cyberstalking: zur Themenseite

    Digitale Gewalt: zur Übersichtsseite

    Stalking gibt es nicht nur im Internet. Klicken Sie hier für Infos: zur Themenseite „Stalking (Nachstellen)“

    Hier finden Sie Beratung und Hilfe: 

    zum Hilfe-Finder: Digitale Gewalt

  • D

    Digitale Gewalt geschieht überall dort, wo sich Menschen online treffen, austauschen und vernetzen. Digitale Gewalt reicht von Cybermobbing und Hatespeech (= Hass und Hetze im Netz) über Cyberstalking (= anderen Menschen im Web nachstellen) bis zum Cybergrooming (= Kontaktaufnahme zu Kindern im Internet mit dem Ziel, sie sexuell zu missbrauchen. Zum Lexikoneintrag „Kindesmissbrauch"). Oft geschieht digitale Gewalt eng vernetzt mit Angriffen in der physischen Welt. 

    Erfahren Sie mehr zum Thema, klicken Sie hier: 

    Digitale Gewalt: zur Übersichtsseite

    Hier finden Sie Beratung und Hilfe: 

    Zum Hilfe-Finder: digitale Gewalt

    (Tipp: Es gibt bayernweit viele Beratungsangebote. Geben Sie Ihren Ort ein und grenzen Sie so die Zahl der Treffer ein.) 

    Surftipps (nicht nur) für Jugendliche!  

    Klick hier für Infos über Gefahren im Web, Tricks zur Abwehr und Anlaufstellen speziell für junge Menschen: Gewalt im Netz abwehren: zur Jugendseite

    Rat und Hilfe gibt’s auch im Social-Media-Kanälen, auf Streaming- und Gaming-Plattformen: vom Digital-Streetwork-Team! Die jungen Fachkräfte hören zu, geben Rat und supporten:  

    Digital Streetwork: zum Blog-Beitrag

    Siehe Eintrag > Upskirting

  • E

    Siehe Eintrag > Psychische Gewalt

    „Empowerment“ bedeutet: Man hilft einem Menschen, seine eigenen Stärken zu erkennen und für sich zu nutzen – und zwar selbstständig und selbstbestimmt. Bei Menschen, die zum Beispiel psychische Gewalt oder sexualisierte Gewalt erleben, kann das Ziel einer Beratung ein Empowerment sein. Mit gestärktem Selbstbewusstsein fällt es leichter, psychische Angriffe ins Leere laufen zu lassen und/oder eine gewaltbelastete Beziehung zu beenden. 

    Erfahren Sie mehr zum Thema, klicken Sie hier: 

    Psychische Gewalt: zur Themenseite

    Sexualisierte Gewalt: zur Themenseite

    Sie erleben Gewalt? Oder ein Mensch in Ihrem Umfeld? Hier finden Sie Beratung und Hilfe: 

    Zum Hilfe-Finder

  • F

    In unserem Wegweiser rund um Hilfeangebote in Bayern erfahren Sie mehr über Fachberatungsstellen: zum Wegweiser 

    In unserem Wegweiser rund um Hilfeangebote in Bayern erfahren Sie mehr über Frauenhäuser: zum Wegweiser

    Siehe Eintrag > Weibliche Genitalverstümmelung

    Fremdverletzung nennt man körperliche Gewalt, die sich gegen einen oder mehrere andere Menschen richtet – bis hin zur Tötung. Fachleute unterscheiden fahrlässige und vorsätzliche Körperverletzung. „Fahrlässig“ bedeutet: Jemand fügt einem anderen nicht aus böser Absicht, aber aus Unaufmerksamkeit Schaden zu. Dies geschieht oft im Straßenverkehr. „Vorsätzlich“ bedeutet: Jemand verletzt oder tötet einen anderen Menschen geplant, also mit Absicht. Eine besondere Form der (fahrlässigen oder vorsätzlichen) Körperverletzung ist das Schütteln von Babys. Dies kann zu einem oft lebensgefährlichen Schütteltrauma führen. 

    Erfahren Sie mehr zum Thema, klicken Sie hier: 

    Körperliche Gewalt: zur Übersichtsseite

    Tötung: zur Themenseite

    Schütteltrauma bei Babys: zur Themenseite

    Abgrenzung:  

    Die Fremdverletzung ist zu unterscheiden von der Selbstverletzung (zur Themenseite) und dem Suizid (Selbsttötung: zur Themenseite)

    Sie erleben Gewalt? Oder eine Person in Ihrem Umfeld? Hier finden Sie Beratung und Hilfe: 

    Zum Hilfe-Finder

  • G

    Von „Gaslighting“ spricht man, wenn jemand versucht, einen anderen Menschen gezielt zu verunsichern – bis zum völligen Zusammenbruch. Das Opfer kann schließlich nicht mehr zwischen Wahrheit und Schein unterscheiden. Gaslighting ist eine Form der psychischen Gewalt. Namensgeber ist das Theaterstück „Gas Light“ von 1938. In diesem Drama treibt ein Mann mit grausamen Psychotricks seine Frau an den Rand des Zusammenbruchs. Den Täter bzw. die Täterin beim Gaslighting nennt man „Gaslighter“, das Opfer „Gaslightee“. Eine wissenschaftliche Bezeichnung für Gaslighting ist: invalidierende Kommunikation. 

    Erfahren Sie mehr zum Thema, klicken Sie hier: 

    Gaslighting: zur Themenseite

    Psychische Gewalt: zur Übersichtsseite

    Hier finden Sie Beratung und Hilfe: 

    Zum Hilfe-Finder: psychische Gewalt

    Tipp! Verfeinern Sie Ihre Suche: Wählen Sie zum Beispiel eine Personengruppe aus und geben Sie Ihren Ort oder Ihre Postleitzahl (PLZ) ein.  

    „Gewalt“ nennt man jeden körperlichen und/oder seelischen Zwang gegenüber Menschen – und alle Handlungen, die Tiere oder Dinge schädigen. Gewalt geschieht täglich: im öffentlichen Raum genauso wie zu Hause, in der Schule und am Arbeitsplatz. Neben sichtbarer gibt es auch unsichtbare Gewalt. Zum Beispiel psychische Gewalt und digitale Gewalt. Unsichtbare Gewalt hinterlässt keine blauen Flecken oder Schnittwunden – aber oft schwere seelische Verletzungen.  

    Erfahren Sie mehr zum Thema, klicken Sie hier: 

    Was ist Gewalt? Zur Themenseite

    Formen von Gewalt: zur Übersichtsseite

    Psychische Gewalt: zur Übersichtsseite

    Digitale Gewalt: zur Übersichtsseite

    Sie erleben Gewalt? Oder eine Person in Ihrem Umfeld? Hier finden Sie Beratung und Hilfe: 

    Zum Hilfe-Finder

    Gewalt geschieht jeden Tag, tausendfach. Nicht nur bei „den anderen“, sondern überall, in allen Stadtvierteln, allen sozialen Gruppen. Und auch in Ihrem Umfeld. Schon morgen kann Ihre Nachbarin, Ihr Kumpel, Ihre Kollegin oder Ihr kleiner Neffe betroffen sein – oder Sie selbst. Mit der Initiative „Gewalt LOSwerden“ will das Bayerische Sozialministerium seit März 2021 im Internet und im öffentlichen Raum aufrütteln, sensibilisieren – und auf die vielfältigen, passgenauen Beratungs- und Hilfeangebote aufmerksam machen. Denn: Gewalt betrifft uns alle! Die wichtigste Botschaft an gewaltbetroffene Menschen: Sie sind nicht allein! Sie sind nicht schuld! Es gibt Hilfe!  

    Erfahren Sie mehr zum Thema, klicken Sie hier: 

    Initiative „Gewalt LOSwerden“: zum Blogbeitrag 

    Was tun bei Gewalt in meinem Umfeld? Zur Themenseite 

    Sie erleben Gewalt? Oder eine Person in Ihrem Umfeld? Hier finden Sie Beratung und Hilfe: 

    Zum Hilfe-Finder 

    Gewaltprävention nennt man alle Maßnahmen, die Gewalt vorbeugen. Wichtige Felder der Gewaltprävention: 

    • Die Arbeit mit Kindern und Jugendlichen mit dem Ziel, ihr Selbstbewusstsein und ihre Selbstbehauptung zu stärken und sie über ihre Rechte aufzuklären – zum Beispiel in Workshops an Schulen. 
    • Die Beratung von gewaltbetroffenen Menschen (auch) mit dem Ziel, sie gegen künftige Angriffe oder Übergriffe zu wappnen. (Ein wichtiges Stichwort hier wie auch in der Jugendarbeit ist die Stärkung der Resilienz, also der psychischen Widerstandskraft). 
    • Die Täter- und Täterinnenarbeit: Sie richtet sich zum einen an Menschen, die Gewalt ausgeübt haben und den Ausstieg aus der Gewaltspirale einüben sollen. Zum anderen können auch Personen, die gar nicht erst gewalttätig werden wollen, hier lernen, mit Druck und Konflikten gewaltfrei umzugehen. 

    Weitere Maßnahmen der Gewaltprävention sind zum Beispiel bauliche Maßnahmen, Lichtkonzepte, Überwachungskameras und Polizeipräsenz im öffentlichen Raum.  

    Lesetipps!  

    „Das Wichtigste ist, dass Gewalt nicht geschieht“: zum Interview über das Konzept „Bayern gegen Gewalt"

    Wie Täterarbeit funktioniert, erfahren Sie in unserer Reportage. Zum Blog-Beitrag: „Häusliche Gewalt: Besuch in einer Tätergruppe"

    Von Gewalt bedroht? Hier finden Sie Beratung und Hilfe: 

    Zum Hilfe-Finder

    Gewaltschutz umfasst alle Angebote für Menschen, die Gewalt erlebt haben oder erleben: von polizeilichen und rechtlichen Maßnahmen bis zum sicheren Zufluchtsort. Das Gewaltschutzgesetz stärkt den Schutz betroffener Personen (zum Beispiel bei häuslicher Gewalt, Mobbing oder Stalking) und zieht zugleich die Täter und Täterinnen zur Verantwortung. Kontakt-, Näherungs- und Belästigungsverbote zeigen klare Grenzen auf. Im Fall von Partnerschafts- oder häuslicher Gewalt gilt: Nicht das Opfer muss die Wohnung verlassen, sondern der Täter oder die Täterin. 

    Gewaltschutzgesetz: Download-Tipp!  

    Laden Sie hier Infos zum Gewaltschutzgesetz auf Deutsch oder Englisch herunter: 

    Infofolder: Häusliche Gewalt? Ihr Schutz & Ihre Rechte (PDF)

    Infofolder: Domestic violence? Your protection and rights (PDF)

    Erfahren Sie mehr zum Thema, klicken Sie hier: 

    Gewalterfahrung? Sie sind nicht allein!“: zum Blogbeitrag

    Mit welchen Maßnahmen können Polizei und Justiz Opfer von häuslicher Gewalt schützen und unterstützen? Das erfahren Sie im Blog-Beitrag „Häusliche Gewalt: So kann die Polizei helfen" 

    Von Gewalt betroffen? Hier finden Sie Beratung und Hilfe: 

    Zum Hilfe-Finder

    Siehe Eintrag > Gewaltprävention

  • H

    Happy Slapping („fröhliches Schlagen“) hat sich durch Internet-Videos massiv verbreitet. Beim Happy Slapping schlagen und demütigen ein oder mehrere meist jugendliche Angreifer bzw. Angreiferinnen ein Opfer: zum Beispiel eine Lehrerin, einen Mitschüler oder eine fremde Person. Sie filmen den Angriff und teilen das Video in den sozialen Medien. „Happy Slapping“: klingt harmlos, ist aber schlicht und einfach körperliche Gewalt, eine Form des Mobbings – und eine Straftat. 

    Erfahren Sie mehr zum Thema, klicken Sie hier: 

    Körperliche Gewalt: zur Übersichtsseite

    Gewalt gegen Kinder und Jugendliche: zur Themenseite

    Mobbing: zur Themenseite

    Surftipp für Jugendliche! Klick hier für Infos über Gewalt, über deine Rechte und Hotlines und Helpchats speziell für Jugendliche: Was ist Gewalt? Wer hilft mir? Zur Jugendseite

    Von Gewalt betroffen? Hier finden Sie Beratung und Hilfe: 

    Zum Hilfe-Finder

    Häusliche Gewalt nennt man Gewalt, die in der Ehe, Partnerschaft oder Familie stattfindet – oder auch zwischen Menschen, die nach einer Trennung nicht mehr unter einem Dach leben. Es gibt viele Formen von häuslicher Gewalt, zum Beispiel physische (= körperliche) Gewalt, psychische Gewalt und sexualisierte Gewalt. Häusliche Gewalt kommt in allen Gruppen unserer Gesellschaft vor, völlig unabhängig von Einkommen, Bildung, Alter, Kultur oder Herkunft. Häusliche Gewalt zielt oft auf Machtgewinn: Der Täter oder die Täterin will Kontrolle ausüben. Meist geschieht häusliche Gewalt nicht nur einmal: Das eigene Zuhause, eigentlich Rückzugs- und Schutzraum, wird immer wieder zum Tatort.  

    Erfahren Sie mehr zum Thema, klicken Sie hier: 

    Häusliche Gewalt: zur Themenseite

    Hilfe bei häuslicher Gewalt: Beratungs- und Hilfeangebote 

    Surftipps!  

    Häusliche Gewalt und Partnerschaftsgewalt kommen in allen Gruppen unserer Gesellschaft vor. Hier schildert eine betroffene Frau ihre Geschichte: Zum Blog-Beitrag „Partnerschaftsgewalt: Es kann auch Sie treffen“

    Häusliche Gewalt geschieht überall. Vielleicht auch in Ihrer Nachbarschaft. Wie können Sie Gewaltopfern beistehen? Hier finden Sie Infos und Tipps: Gewalt in meinem Umfeld: Was tun?

    Mit welchen Maßnahmen können Polizei und Justiz Opfer von häuslicher Gewalt schützen und unterstützen? Das erfahren Sie im Blog-Beitrag „Häusliche Gewalt: So kann die Polizei helfen" 

    Von Gewalt betroffen? Hier finden Sie Beratung und Hilfe: 

    Zum Hilfe-Finder: häusliche Gewalt

    Tipp! Verfeinern Sie Ihre Suche: Wählen Sie zum Beispiel eine Personengruppe aus und geben Sie Ihren Ort oder Ihre Postleitzahl (PLZ) ein. 

    Hasskriminalität ist eine Form der Politisch Motivierten Gewalt. Es handelt sich dabei um Straftaten gegen eine Person, zum Beispiel wegen ihrer Nationalität, ethnischen Zugehörigkeit, Hautfarbe, Religion, Weltanschauung, Behinderung, sexuellen Orientierung bzw. Identität oder ihrer politischen Haltung. Motive von Hasskriminalität sind zum Beispiel Antisemitismus, Fremdenfeindlichkeit und Rassismus. 

    Erfahren Sie mehr zum Thema, klicken Sie hier: 

    Politisch Motivierte Gewalt: zur Themenseite

    Hasskriminalität: direkt zur Erläuterung

    Von Gewalt betroffen? Hier finden Sie Beratung und Hilfe: 

    Zum Hilfe-Finder: Politisch Motivierte Gewalt

    Tipp! Verfeinern Sie Ihre Suche: Wählen Sie zum Beispiel eine Personengruppe aus und geben Sie Ihren Ort oder Ihre Postleitzahl (PLZ) ein. 

    Hate Speech nennt man Posts und Kommentare im Internet, die einzelne Personen oder Gruppen abwerten, beleidigen und/oder bedrohen, Lügen und Fake News über sie verbreiten und andere gegen sie aufhetzen. Immer öfter sind Kinder und Jugendliche direkt oder indirekt von Hate Speech betroffen. Hate Speech kann zum Beispiel rassistisch, gewaltverherrlichend, sexistisch, antisemitisch, homo- oder transfeindlich sein. Im Web und in sozialen Medien verbreitet sich Hate Speech immer schneller – und wird sogar als Bedrohung für unsere Demokratie bewertet.  

    Erfahren Sie mehr zum Thema, klicken Sie hier: 

    Hate Speech: zur Themenseite

    Was tun gegen Hass und Hetze im Web? Hier geht’s direkt zu den Tipps gegen Hate Speech

    Von Gewalt betroffen? Hier finden Sie Beratung und Hilfe: 

    Zum Hilfe-Finder: Hate Speech

    Tipp! Verfeinern Sie Ihre Suche: Wählen Sie zum Beispiel eine Personengruppe aus und geben Sie Ihren Ort oder Ihre Postleitzahl (PLZ) ein. 

  • K

    Kindesmissbrauch (auch: sexueller Missbrauch, sexualisierte Gewalt an Kindern) nennt man alle sexuellen Handlungen an oder mit Kindern (= Personen unter 14 Jahren). Kindesmissbrauch ist strafbar. Dies gilt auch, wenn das Kind scheinbar „einverstanden“ ist. Auch wer Fotos oder Filme von Kindesmissbrauch verbreitet oder nutzt, macht sich strafbar. Beim Kindesmissbrauch stammt ein Großteil der Täter und Täterinnen aus der Familie oder dem engen Umfeld. Doch auch Fremde üben sexualisierte Gewalt gegen Kinder aus. Von Cybergrooming spricht man, wenn sich Fremde im Internet an Kinder heranmachen, um sie sexuell zu missbrauchen. 

    Erfahren Sie mehr zum Thema, klicken Sie hier: 

    Sexueller Missbrauch / Kindesmissbrauch: zur Themenseite

    Sexualisierte Gewalt: zur Themenseite

    Infos speziell für Kinder und Jugendliche: Was ist Gewalt? Wer hilft mir? Zur Jugendseite

    Surftipps! 

    Bei Verdacht auf Missbrauch berät und untersucht die Bayerische Kinderschutzambulanz: zum Blog-Beitrag

    Tamara Luding berät Erwachsene, die in ihrer Kindheit missbraucht wurden. Sie sagt: Es kann gelingen – ein gutes Leben nach Missbrauch in der Kindheit

    Stefan Bauer vom Jungenbüro Nürnberg informiert über sexualisierte Gewalt – und was betroffenen Jungen hilft

    Hier finden Sie Beratung und Hilfe: 

    Zum Hilfe-Finder: sexualisierte Gewalt gegen Kinder und Jugendliche

    Siehe Eintrag > Physische Gewalt

    Siehe Eintrag > Fremdverletzung

  • L

    Wofür steht „LSBTIQ“? 

    L = lesbisch. Frauen, die sich zu Frauen hingezogen fühlen.  

    S = schwul. Männer, die auf Männer stehen.  

    B = bisexuell. Menschen, die sich in Frauen und Männer verlieben. 

    T = trans(geschlechtlich). Menschen, die sich nicht dem Geschlecht zugehörig fühlen, das ihnen nach der Geburt zugeschrieben wurde. Beispiel: Jemand wird mit weiblichen Geschlechtsorganen geboren, fühlt sich aber als Mann.  

    I = inter(geschlechtlich). Menschen, die nicht nur eindeutig männliche oder eindeutig weibliche körperliche Geschlechtsmerkmale haben. 

    Q = queer.  Der Begriff Queer kann in unterschiedlichen Kontexten unterschiedliche Bedeutungen haben. Genauere Informationen dazu findest du auf unserer Themenseite Gewalt gegen LSBTIQ.  

    Wenn Menschen angegriffen (mit Worten oder körperlich) oder verfolgt werden, weil sie homo- oder bisexuell, transgeschlechtlich, intergeschlechtlich oder queer sind, dann spricht man von Gewalt gegen LSBTIQ. 

    Erfahren Sie mehr zum Thema, klicken Sie hier: 

    Gewalt gegen LSBTIQ: zur Themenseite 

    LSBTIQ-Fachstelle Strong! berät und hilft: zum Blog-Beitrag 

    Sie erleben Gewalt? Oder ein Mensch in Ihrem Umfeld? Hier finden Sie Beratung und Hilfe: 

    Zum Hilfe-Finder

    Ein „Loverboy“ flirtet Mädchen und junge Frauen an, gewinnt ihre Liebe und macht sie von sich abhängig. Schließlich zwingt er sie in die Prostitution, mit Überredung, Druck oder Erpressung. Loverboys sind im Internet, in Clubs, sogar in Schulen aktiv. Loverboys sind keine Liebhaber, sondern einfach: Zuhälter. Zwangsprostitution ist eine Form des Menschenhandels

    Tipp: Checklisten herunterladen! „Ist mein neuer Freund ein Loverboy?“ – „Opfer von Loverboys: Was sind die Anzeichen?“ Auf unserer Themenseite Loverboys können Sie Loverboys-Checklisten für Mädchen/junge Frauen, für Eltern/Angehörige und für Fachkräfte herunterladen. 

    Erfahren Sie mehr zum Thema, klicken Sie hier: 

    Loverboys: zur Themenseite

    Zwangsprostitution: zur Themenseite

    Organisierte Kriminalität: zur Übersichtsseite

    Hier finden Sie Beratung und Hilfe: 

    Zum Hilfe-Finder: Zwangsprostitution und Loverboys

  • M

    Menschenhändler und Menschenhändlerinnen machen sich mit falschen Versprechungen an ihre Opfer heran. Sie locken sie zum Beispiel mit seriösen Arbeitsangeboten (wie Au-pair-Stellen oder Jobs im Gastgewerbe), einem attraktiven Ehepartner oder der Aussicht auf eine sichere Zukunft. Die Kriminellen nutzen private Kontakte genauso wie Jobbörsen im Internet oder Stellenanzeigen in der Zeitung. In Deutschland angekommen, finden sich die Opfer in der Zwangsprostitution oder der Zwangsbettelei wieder oder werden als Lohnsklaven ausgebeutet. Menschenhandel ist eine Form der Organisierten Kriminalität.  

    Erfahren Sie mehr zum Thema, klicken Sie hier: 

    Organisierte Kriminalität: zur Übersichtsseite

    Zwangsprostitution: zur Themenseite

    Loverboys: zur Themenseite

    Hier finden Sie Beratung und Hilfe: 

    Zum Hilfe-Finder: Organisierte Kriminalität

    Mobbing bedeutet: Eine oder (meist) mehrere Personen belästigen, demütigen und quälen einen anderen Menschen immer wieder. Dabei gehen sie gezielt und geplant vor. Mobbing ist eine Form der psychischen Gewalt. Teilweise werden Mobber und Mobberinnen aber auch handgreiflich, bedrängen, schubsen oder treten ihr Opfer. Mobbing geschieht oft vor Publikum. Wer mobbt, sucht (auch) die Aufmerksamkeit und den Applaus von anderen. Das Mobbing auf digitalen Kanälen (zum Beispiel in Sozialen Medien) nennt man Cybermobbing.  

    Erfahren Sie mehr zum Thema, klicken Sie hier: 

    Mobbing: zur Themenseite

    Psychische Gewalt: zur Übersichtsseite

    Cybermobbing: zur Themenseite

    Hier finden Sie Beratung und Hilfe: 

    Zum Hilfe-Finder: psychische Gewalt (z. B. Mobbing)

  • O

    In der Organisierten Kriminalität (abgekürzt: OK) ziehen Banden Geldwäsche, Betrug oder Drogenhandel wie ein Business auf. Diese illegalen Unternehmen sind oft weit und auch international verzweigt. Sie arbeiten mit Gewalt, Erpressung, Drohung und anderen Druckmitteln. Eine besonders schwerwiegende Form der organisierten Kriminalität ist der Menschenhandel (Beispiel: Zwangsprostitution durch Loverboys). 

    Erfahren Sie mehr zum Thema, klicken Sie hier: 

    Organisierte Kriminalität: zur Übersichtsseite

    Loverboys: zur Themenseite

    Zwangsprostitution: zur Themenseite

    Hier finden Sie Beratung und Hilfe: 

    Zum Hilfe-Finder: Organisierte Kriminalität

  • P

    Partnerschaftsgewalt ist eine Form der häuslichen Gewalt. Sie findet zwischen unverheirateten, verheirateten, verpartnerten oder Ex-Paaren statt. Rund 80 Prozent der Opfer sind weiblich. In Deutschland werden täglich fast 400 Fälle von (vollendeter oder versuchter) Partnerschaftsgewalt erfasst: psychische Gewalt, körperliche Gewalt und sexualisierte Gewalt genauso wie finanzielle Gewalt.  

    Erfahren Sie mehr zum Thema, klicken Sie hier: 

    Häusliche Gewalt: zur Themenseite

    Hier finden Sie Beratung und Hilfe: 

    Zum Hilfe-Finder: häusliche Gewalt

    Frauenhäuser in Bayern

    Wohnungen für gewaltbetroffene Männer in Bayern

     

    Surftipps!  

    Häusliche Gewalt und Partnerschaftsgewalt kommen in allen Gruppen unserer Gesellschaft vor. Hier schildert eine betroffene Frau ihre Geschichte: Zum Blog-Beitrag „Partnerschaftsgewalt: Es kann auch Sie treffen“

    Mit welchen Maßnahmen können Polizei und Justiz Opfer von häuslicher Gewalt schützen und unterstützen? Das erfahren Sie im Blog-Beitrag „Häusliche Gewalt: So kann die Polizei helfen" 

    Physische Gewalt nennt man alle Angriffe auf den Körper oder die körperliche Gesundheit eines Menschen. Beispiele: jemanden schubsen, treten, schlagen, absichtlich verbrennen, verbrühen oder vergiften, mit einer Waffe verletzen. Auch wer eine andere Person in ihrer Bewegungsfreiheit hindert oder einsperrt, begeht physische Gewalt. Besondere Formen sind unter anderem das Schütteln von Babys (kann zum lebensgefährlichen Schütteltrauma führen) und Gewalt, die sich gegen die eigene Person richtet: die Selbstverletzung und der Suizid (= Selbsttötung). Die äußerste Form von physischer Gewalt gegen andere Menschen ist die Tötung

    Erfahren Sie mehr zum Thema, klicken Sie hier: 

    Physische Gewalt, körperliche Gewalt: zur Übersichtsseite

    Hier finden Sie Beratung und Hilfe: 

    Zum Hilfe-Finder: körperliche Gewalt

    Psychische Gewalt (auch: seelische oder emotionale Gewalt) verletzt die Gefühle eines Menschen, belastet seine Gedanken, greift seine Selbstsicherheit und sein Selbstbewusstsein an. Bei der Gewalt gegen die Seele werden oft Worte zur Waffe, zum Beispiel gekleidet als Respektlosigkeit, Herablassung, Beleidigung oder Beschimpfung. Sie demütigt, verstört und/oder flößt Angst ein. Das Ziel von psychischer Gewalt: Kontrolle und Macht über einen anderen Menschen gewinnen. Psychische Gewalt ist nicht sichtbar. Doch sie kann betroffene Menschen schwer verletzen und (auch körperlich) krank machen.

    Erfahren Sie mehr zum Thema, klicken Sie hier: 

    Psychische Gewalt: zur Übersichtsseite

    Hier finden Sie Beratung und Hilfe: 

    Zum Hilfe-Finder: psychische Gewalt

    Mit Politisch Motivierter Gewalt wollen die Täter oder Täterinnen politische Ziele erreichen.  

    Politisch Motivierte (Gewalt-)Kriminalität (PMK) reicht von „einfacher“ Körperverletzung bis hin zu Tötungsdelikten. Die Täter und Täterinnen rechtfertigen ihre Gewalttaten mit politischen Motiven. Im Jahr 2019 kam es in Bayern zu mehr als 250 Politisch Motivierten Gewalttaten. Eine wichtige Rolle bei der Vorbeugung (Prävention) von Politisch Motivierter Gewalt spielt die Jugendarbeit.  

    Erfahren Sie mehr zum Thema, klicken Sie hier: 

    Politisch Motivierte Gewalt: zur Themenseite

    Hier finden Sie Beratung und Hilfe: 

    Zum Hilfe-Finder: Politisch Motivierte Gewalt

  • S

    Wenn ein Baby unentwegt schreit und nicht zu beruhigen scheint, verlieren Eltern oder Betreuungspersonen manchmal die Beherrschung und schütteln das Kind. Dieses Schütteln ist lebensgefährlich. Denn beim Schütteln schleudert das Köpfchen des Babys unkontrolliert hin und her. Die Folgen sind massiv: Nur wenige Babys überstehen das Schütteln ohne Schäden. Mehr als die Hälfte der Babys bleibt körperlich oder geistig behindert. Bis zu einem Drittel der Babys stirbt an den Folgen des Schüttelns.  

    Wichtig für Eltern: Ihr Baby schreit pausenlos? Sie finden keine Ruhe mehr? Bleiben Sie nicht allein mit der Belastung. Es gibt Unterstützung! Wenn das Baby geschüttelt wurde: Sofort Hilfe holen!   

    Erfahren Sie mehr zum Thema, klicken Sie hier: 

    Schütteltrauma: zur Themenseite (mit Tipps zur Vorbeugung, wichtigen Anlaufstellen und den 2 wichtigsten Fragen im Notfall) 

    Hier finden Sie Beratung und Hilfe: 

    Unterstützung für Eltern von Schreibabys und Hilfe im Notfall

    Siehe Eintrag > Psychische Gewalt

    Siehe Eintrag > Suizid 

    Wenn sich Menschen absichtlich zum Beispiel schneiden oder ritzen, ihre Haut verbrennen oder verätzen, spricht man von: Selbstverletzung oder selbstverletzendem Verhalten (SVV). Besonders häufig betroffen sind Jugendliche. Sie „ritzen“ sich oft, zum Beispiel mit einer Rasierklinge, Scherbe oder Schere. 

    Erfahren Sie mehr zum Thema, klicken Sie hier: 

    Selbstverletzung: zur Themenseite

    Körperliche Gewalt: zur Übersichtsseite

    Hier finden Sie Beratung und Hilfe: 

    Selbstverletzung: Hilfeangebote für Betroffene und ihr Umfeld

    Von sexualisierter Gewalt spricht man, wenn eine sexuelle Handlung gegen den Willen eines Menschen geschieht – oder wenn der Mensch nicht zustimmen oder ablehnen kann (weil er zum Beispiel bewusstlos ist oder die Handlung nicht begreift). Sexualisierte Gewalt zielt darauf, einen Menschen kleinzumachen, zu erniedrigen und zu unterwerfen. Sie reicht von der sexuellen Belästigung, die viele Menschen im Alltag und mitten in der Öffentlichkeit erleben, bis zur Vergewaltigung. Bei sexualisierter Gewalt an Kindern spricht man auch von Kindesmissbrauch

    Erfahren Sie mehr zum Thema, klicken Sie hier: 

    Sexualisierte Gewalt: zur Übersichtsseite

    Sexueller Missbrauch (Kindesmissbrauch): zur Themenseite

    Sexualisierte Gewalt – was betroffenen Jungen hilft: zum Blogbeitrag

    Nach Missbrauch in der Kindheit – wie ein gutes Leben gelingt: zum Blogbeitrag

    Hier finden Sie Beratung und Hilfe: 

    Zum Hilfe-Finder: sexualisierte Gewalt

    (Tipp: Es gibt bayernweit viele Beratungsangebote. Geben Sie Ihren Ort ein und grenzen Sie so die Zahl der Treffer ein.) 

    Sexuelle Belästigung reicht von Blicken und anzüglichen Sprüchen (Catcalling) bis zum Begrabschen. Und sie ist so alltäglich, dass Täter (und Täterinnen) und Außenstehende sie oft nicht als (teilweise strafbare!) Verletzung der Würde wahrnehmen, sondern als „Kompliment“. Sexuelle Belästigung kommt überall vor, auf der Straße, in Bus und Bahn, zu Hause und sehr oft am Arbeitsplatz. Sexuelle Belästigung ist eine Form der sexualisierten Gewalt. Besonders häufig betroffen sind Frauen. 

    Erfahren Sie mehr zum Thema, klicken Sie hier: 

    Sexuelle Belästigung: zur Themenseite

    Sexueller Missbrauch (Kindesmissbrauch): zur Themenseite

    Sexualisierte Gewalt: zur Übersichtsseite

    Hier finden Sie Beratung und Hilfe: 

    Zum Hilfe-Finder: sexualisierte Gewalt

    (Tipp: Es gibt bayernweit viele Beratungsangebote. Geben Sie Ihren Ort ein und grenzen Sie so die Zahl der Treffer ein.) 

    Sexuelle Nötigung bedeutet, dass jemand einem anderen Menschen gegen seinen Willen sexuelle Handlungen aufzwingt: mit Gewalt, durch Drohungen oder wenn das Opfer schutzlos ausgeliefert ist. Eine Vergewaltigung ist eine besonders schwere Form von sexueller Nötigung. 

    Erfahren Sie mehr zum Thema, klicken Sie hier: 

    Sexualisierte Gewalt: zur Übersichtsseite

    Hier finden Sie Beratung und Hilfe: 

    Zum Hilfe-Finder: sexualisierte Gewalt

    (Tipp: Es gibt bayernweit viele Beratungsangebote. Geben Sie Ihren Ort ein und grenzen Sie so die Zahl der Treffer ein.) 

    Siehe Eintrag > Kindesmissbrauch 

    Gewalt kann sichtbar sein: Wenn man sieht, wie ein Mensch auf einen anderen einschlägt. Oder wenn ein Mensch Spuren der Gewalt auf seinem Körper trägt. Die unsichtbare Gewalt dagegen verletzt die Psyche, die Seele. Die Verletzungen, die durch psychische Gewalt entstehen, sind oft genauso schwerwiegend und schmerzhaft wie körperliche Wunden. Doch weil man sie nicht sieht, ist unsichtbare Gewalt teilweise nur schwer nachzuweisen. Aus Angst, dass man ihnen nicht glaubt, erstatten betroffene Menschen oft keine Anzeige – und suchen nicht einmal Hilfe.  

    Tipp: Sie erleben „unsichtbare“ Gewalt? Sie sind nicht allein! Es gibt Hilfe! Wenden Sie sich an eine Beratungsstelle. Die Beraterinnen und Berater wissen, wovon Sie sprechen, können sich einfühlen und sind auf Ihrer Seite.  

    Erfahren Sie mehr zum Thema, klicken Sie hier: 

    Psychische Gewalt: zur Übersichtsseite

    Hier finden Sie Beratung und Hilfe: 

    Zum Hilfe-Finder: psychische Gewalt

    (Tipp: Es gibt bayernweit viele Beratungsangebote. Geben Sie Ihren Ort ein und grenzen Sie so die Zahl der Treffer ein.) 

    Siehe Eintrag > Upskirting 

    Siehe Eintrag > Vertrauliche Spurensicherung 

    Das englische Wort „to stalk“ bedeutet: sich an jemanden heranschleichen, ihn belauern oder belästigen. Stalker und Stalkerinnen verfolgen eine bestimmte Person, lassen sie ihre Nähe spüren und dringen in die Privatsphäre ihres Opfers ein. Teilweise schädigen sie gezielt die gestalkte Person, demolieren deren Auto oder geben in ihrem Namen einen nicht abreißenden Strom von Internet-Bestellungen auf. Wer gestalkt wird, kann sein Leben und seinen Alltag nicht mehr frei und unbeschwert gestalten, der Leidensdruck ist entsprechend hoch. Stalking ist eine Form der psychischen Gewalt.  

    Erfahren Sie mehr zum Thema, klicken Sie hier: 

    Stalking: zur Themenseite

    Psychische Gewalt: zur Übersichtsseite

    Hier finden Sie Beratung und Hilfe: 

    Zum Hilfe-Finder: psychische Gewalt

    (Tipp: Es gibt bayernweit viele Beratungsangebote. Geben Sie Ihren Ort ein und grenzen Sie so die Zahl der Treffer ein.) 

    Ein Suizid ist eine Selbsttötung (und ein Sonderfall der körperlichen Gewalt). Als Ursache wird oft eine seelische Erkrankung oder eine Krise vermutet. Viele Suizide könn(t)en durch schnelle fachliche Hilfe vermieden werden. Auch die Aufklärung einer breiten Öffentlichkeit ist wichtig, um das Umfeld von suizidgefährdeten Menschen (Angehörige, Freundeskreis ...) zu sensibilisieren.  

    Erfahren Sie mehr zum Thema, klicken Sie hier: 

    Selbsttötung (Suizid): zur Themenseite

    Selbstverletzung: zur Themenseite

    Körperliche Gewalt: zur Übersichtsseite

    Surftipp! 

    Die AETAS Kinderstiftung bietet mit ihrem Projekt „Kurswechsel“ Unterstützung für Kinder und Jugendliche, in deren Umfeld sich ein Mensch das Leben genommen oder dies versucht hat. Mehr erfahren: zum Blogbeitrag über das Projekt „Kurswechsel“ 

    Hier finden Sie Beratung und Hilfe: 

    Sie möchten nicht mehr weiterleben? Sie sorgen sich um einen Menschen in Ihrem Umfeld? Sie sind nicht allein! Es gibt Hilfe! Wenden Sie sich an eine Beratungsstelle, am besten sofort. Hier finden Sie Links zu Krisendiensten und anderen Anlaufstellen.  

    Seelische Not, Suizidgedanken: hier finden Sie Hilfe

    Sorge um Angehörige/Freunde: wichtige Tipps

  • T

    Täter- und Täterinnenarbeit wendet sich an Menschen, die keine Gewalt (mehr) ausüben wollen oder einer Auflage der Justiz oder einer Empfehlung des Jugendamtes folgen. In Kursen setzen sie sich mit ihrem eigenen Verhalten auseinander, verändern ihre Einstellungen (Beispiel häusliche Gewalt: „Nicht meine Partnerin oder mein Partner ist schuld, wenn ich Gewalt ausübe ...“) und üben neue Verhaltensmuster ein. Das Ziel: Konflikte künftig gewaltfrei lösen und vermeiden, dass Wut sich bis zur Gewalt steigert.  

    Erfahren Sie mehr zum Thema, klicken Sie hier: 

    Täterarbeit: zur Themenseite

    Häusliche Gewalt: zur Themenseite

    Surftipp! 

    Wie Täterarbeit funktioniert, erfahren Sie in unserer Reportage. Zum Blog-Beitrag: „Häusliche Gewalt: Besuch in einer Tätergruppe" 

    Hier finden Sie Beratung und Hilfe: 

    Zum Hilfe-Finder: Keine Gewalt ausüben

    Gewalt ist für viele Menschen noch immer ein Tabu (= etwas, worüber „man nicht spricht“): Sie schweigen, wenn sie selbst Gewalt erleben. Sie schauen weg, wenn in ihrem Umfeld Gewalt geschieht. Wir müssen über Gewalt reden. Nur so können wir das Tabu brechen – und Betroffene bestärken, Beratung und Hilfe zu suchen. Und wir müssen handeln. Hinschauen, hinhören, Unterstützung anbieten. (Bringen Sie sich dabei nicht selbst in Gefahr, sondern rufen Sie im Notfall die Polizei: 110.) 

    Erfahren Sie mehr zum Thema, klicken Sie hier: 

    Was ist Gewalt?

    Formen von Gewalt: zur Übersicht

    Hier finden Sie Beratung und Hilfe: 

    Sie erleben Gewalt? Sie sind nicht schuld! Sie sind nicht allein! Es gibt Hilfe! 

    Beratung und Hilfe bei Gewalt: zum Hilfe-Finder

    Jemand in Ihrem Umfeld erlebt (möglicherweise) Gewalt? Schauen Sie hin, fragen Sie behutsam nach. Bieten Sie Hilfe an! Geben Sie unsere Info-Zettel weiter oder hängen Sie sie aus, zum Beispiel neben den Briefkästen im Treppenhaus.  

    Gewalt in Ihrem Umfeld: Das können Sie tun

    Abreißzettel „häusliche Gewalt“ (PDF) öffnen

    Einem Menschen das Leben zu nehmen, ist die äußerste Form der körperlichen Gewalt. Alles, was ein Mensch auf dieser Welt ist und werden könnte, wird vernichtet: mit einem Schlag oder Tritt, einem Messerstich, einer Dosis Gift. Die Justiz unterscheidet fahrlässige Tötung, Körperverletzung mit Todesfolge, Totschlag und Mord, außerdem Sterbehilfe, Tötung auf Verlangen und Beihilfe zur Selbsttötung.  

    Erfahren Sie mehr zum Thema, klicken Sie hier: 

    Tötung: zur Themenseite

    Körperliche Gewalt: zur Übersichtsseite

    Hier finden Sie Beratung und Hilfe: 

    Zum Hilfe-Finder

  • U

    Viele Menschen glauben, dass Gewalt nur „woanders“ passiert. Tatsache ist: Gewalt geschieht überall, im Hochhaus wie im Villenviertel – aber meist im Verborgenen, verdeckt von Drohungen, Furcht und Scham. Doch häusliche und sexualisierte Gewalt sind keine „Familiensache“. Wenn Gewalt geschieht oder droht, können und müssen alle handeln, ob Angehörige, Nachbarin, Kollege, Freundin oder Kumpel. Niemand sollte sich selbst in Gefahr bringen (im Notfall die Polizei rufen: 110!). Doch jede und jeder kann behutsam nachfragen, ein offenes Ohr und Unterstützung anbieten. Auch wer nicht selbst von Gewalt betroffen ist, kann sich an Beratungsstellen wenden. 

    Gewalt in Ihrem Umfeld? das können Sie tun

    Häusliche Gewalt: zur Themenseite

    Sexualisierte Gewalt: zur Übersichtsseite

    Surftipp! 

    „Häusliche Gewalt? Sowas passiert doch nicht bei uns!“ Doch, sagt eine Betroffene. Hier erzählt sie ihre Geschichte: Zum Blogbeitrag „Partnerschaftsgewalt: Es kann auch Sie treffen“.

    Hier finden Sie Beratung und Hilfe: 

    Ein Mensch in Ihrem Umfeld erlebt (möglicherweise) Gewalt? Wenden Sie sich an eine Hotline, einen Helpchat oder an eine Beratungsstelle in Ihrer Nähe! Geeignete Anlaufstellen zeigt Ihnen unser Hilfe-Finder an.  

    Siehe Eintrag > Sichtbare und unsichtbare Gewalt/Verletzung 

    Upskirting nennt man es, wenn jemand heimlich unter den Rock einer Person fotografiert oder filmt (vom englischen „up“ = hinauf und „skirt“ = Rock). Downblousing ist das heimliche Fotografieren oder Filmen in den Ausschnitt (vom englischen „down“ = hinunter und „blouse“ = Bluse). 

    Die Umgangssprache fasst beides als Spannerfotos zusammen. Polizei und Justiz sprechen von unbefugten Bildaufnahmen des Intimbereichs.  

    Spannerfotos sind eine Form der sexualisierten Gewalt und verboten! Sie verletzen die Persönlichkeitsrechte und verstoßen gegen das Recht auf sexuelle Selbstbestimmung. Das bedeutet: Niemand darf gegen seinen Willen zum Sexobjekt gemacht werden. Die Verbreitung der Fotos oder Videos verstößt gegen das Recht am eigenen Bild. 

    Upskirting: zur Themenseite

    Sexualisierte Gewalt: zur Übersichtsseite

    Hier finden Sie Beratung und Hilfe: 

    Zum Hilfe-Finder: sexualisierte Gewalt

    (Tipp: Es gibt bayernweit viele Beratungsangebote. Geben Sie Ihren Ort ein und grenzen Sie so die Zahl der Treffer ein.) 

  • V

    Siehe Eintrag > Psychische Gewalt 

    Vergewaltigung ist eine sexuelle Handlung gegen den Willen eines Menschen. Dabei dringt der Täter oder die Täterin in den Körper eines anderen Menschen ein: in die Scheide (vaginale Vergewaltigung), den Po (anale V.) oder den Mund (orale V.), zum Beispiel mit dem Penis, mit den Fingern, der Hand oder einem Gegenstand.  

    Die Vergewaltigung ist eine besonders schwere Form der sexuellen Nötigung (= Jemand zwingt einem anderen Menschen sexuelle Handlungen auf). Begehen mehrere Personen die Tat, sprechen Polizei und Justiz von einer gemeinschaftlich begangenen Vergewaltigung. 

    Erfahren Sie mehr zum Thema, klicken Sie hier: 

    Vergewaltigung: zur Themenseite

    Sexualisierte Gewalt: zur Übersicht

    Ein gutes Leben nach Missbrauch in der Kindheit: zum Blog-Beitrag

    Sexualisierte Gewalt – was betroffenen Jungen hilft: zum Blog-Beitrag

    Hier finden Sie Beratung und Hilfe: 

    Zum Hilfe-Finder: sexualisierte Gewalt

    (Tipp: Es gibt bayernweit viele Beratungsangebote. Geben Sie Ihren Ort ein und grenzen Sie so die Zahl der Treffer ein.) 

    Die vertrauliche Spurensicherung bietet Opfern von sexualisierter oder häuslicher Gewalt die Möglichkeit, sich medizinisch untersuchen und Spuren der Gewalt sichern zu lassen – ohne sofort Anzeige zu erstatten. Die vertrauliche Spurensicherung wird von Ärztinnen und Ärzten durchgeführt. Sie unterliegen der Schweigepflicht. Betroffene Menschen können sich Zeit nehmen und in Ruhe über eine mögliche Anzeige entscheiden.  

    Erfahren Sie mehr zum Thema, klicken Sie hier: 

    Vertrauliche Spurensicherung: zur Themenseite 

    Hier finden Sie Beratung und Hilfe: 

    Zum Hilfe-Finder: sexualisierte Gewalt

    (Tipp: Es gibt bayernweit viele Beratungsangebote. Geben Sie Ihren Ort ein und grenzen Sie so die Zahl der Treffer ein.) 

  • W

    Bei der weiblichen Genitalbeschneidung (international: Female Genital Mutilation, kurz: FGM) werden Geschlechtsorgane von Mädchen oder Frauen abgetrennt oder verletzt. Diese Amputation wird meist ohne Betäubung durchgeführt, mit Messern, Rasierklingen oder Glasscherben. Die Schmerzen sind kaum erträglich, manche Mädchen sterben bei dem Eingriff, die meisten leiden ein Leben lang an den körperlichen und seelischen Folgen.  

    Die weibliche Genitalverstümmelung ist strafbar. In vielen Ländern der Welt werden Mädchen beschnitten. Doch Fachleute gehen davon aus, dass auch in Deutschland Mädchen heimlich beschnitten (oder für den Eingriff ins Ausland gebracht) werden. Es gibt viele Begründungen für die weibliche Genitalverstümmelung wie Reinheit, Keuschheit und Ehrbarkeit– aber keine der Begründungen ist ein sinnvoller Grund. Eine wichtige Gegenmaßnahme ist die Aufklärung der Familien. Außerdem wichtig: Fachkräfte (unter anderem aus Medizin, Pflege und Geburtshilfe) mit dem Thema vertraut machen. 

    Erfahren Sie mehr zum Thema, klicken Sie hier: 

    Weibliche Genitalverstümmelung (FGM): zur Themenseite

    Anti-FGM-Aktivistin Fadumo Korn im Porträt: zum Blog-Beitrag

    Bildung statt Beschneidung: zum Blog-Beitrag

    Hier finden Sie Beratung und Hilfe: 

    Zum Hilfe-Finder: Weibliche Genitalbeschneidung (FGM)

    In unserem Wegweiser rund um Hilfeangebote in Bayern erfahren Sie mehr über Schutzwohnungen für Männer: 

    zum Wegweiser 

  • Z

    Werden Braut, Bräutigam oder beide Eheleute zur Heirat gezwungen, dann spricht man von einer Zwangsheirat. In Deutschland ist sie verboten. Die meisten Opfer von Zwangsverheiratungen sind Frauen und Mädchen. Eine Zwangsehe liegt auch vor, wenn Brautleute nicht bedroht oder gezwungen werden, es aber nicht wagen, die Eheschließung zu verweigern. Familien beschließen Zwangsheiraten aus unterschiedlichen Gründen: zum Beispiel wegen des Brautgeldes und/oder um einer Tradition zu folgen. 

    Erfahren Sie mehr zum Thema, klicken Sie hier: 

    Zwangsheirat: zur Themenseite

    Hier finden Sie Beratung und Hilfe: 

    Zum Hilfe-Finder: Zwangsheirat

    Zwangsprostitution ist sexuelle Ausbeutung: Mädchen oder Frauen (seltener auch Jungen, Männer und transgeschlechtliche Personen) müssen gegen ihren Willen sexuelle Dienstleistungen anbieten, zum Beispiel im Bordell oder auf dem Straßenstrich.  

    Zwangsprostitution ist eine Form des Menschenhandels und der organisierten Kriminalität. Oft locken die Täter und Täterinnen ihre Opfer mit falschen Versprechungen in die Abhängigkeit, zum Beispiel mit der Aussicht auf einen angeblich guten Job oder mit der Loverboy-Methode. Zwangsprostituierte erhalten keine oder nur eine geringe Entlohnung; der Großteil des Geldes fließt in die Kassen der Zuhälter. 

    Spezialisierte Anlaufstellen beraten Zwangsprostituierte und unterstützen sie ggf. beim Ausstieg. 

    Erfahren Sie mehr zum Thema, klicken Sie hier: 

    Zwangsprostitution: zur Themenseite

    Loverboy-Methode: zur Themenseite

    Organisierte Kriminalität: zur Übersichtsseite

    Hier finden Sie Beratung und Hilfe: 

    Zum Hilfe-Finder: Zwangsprostitution